<< zur Übersicht Mitwirkung | 20. Mai 2022

Ein Abend mit passender Geräuschkulisse

Am 3. Mai 2022 ist das öffentliche Mitwirkungsverfahren zum Bebauungsplan und der Teilzonenplanänderung gestartet, welche bis zum 12. Juni 2022 dauern wird. Zum Auftakt hat die Stadt Kriens zusammen mit der Grundeigentümerin Logis Suisse AG an einem öffentlichen Infoabend gezeigt, wie das Bell-Areal künftig aussehen soll.

Das Interesse am Infoanlass vom 3. Mai war gross: Rund 120 Krienserinnen und Krienser folgten den Wegweisern auf dem Bell-Areal und liessen sich in einer der noch genutzten Industriehallen über das Richtkonzept und den Bebauungsplan zum künftigen Stück Stadt informieren.

Bei der Begrüssung betonte Stadtpräsidentin Christine Kaufmann-Wolf, wie wichtig die Zukunft des Bell-Areals für die Stadt Kriens ist. Dass dort neues Leben entstehen soll, aber zugleich auch die Vergangenheit einen Platz erhält – indem man einzelne Zeitzeugen des Industrieareals stehen lässt und neu nutzen wird.

 

Authentische Geräuschkulisse

«Mit dem vorliegenden Richtkonzept und dem Bebauungsplan lässt sich recht konkret abschätzen, was geplant ist und ob die Versprechen eingehalten werden,» sagte Kaufmann-Wolf. Sie musste zeitweise laut ins Mikrofon reden, da laufende Arbeiten durch die Andritz Hydro für eine authentische Geräuschkulisse sorgten.

Eine erste Überprüfung, ob die Versprechen eingehalten werden, machte am Abend gleich die Stadt Kriens selbst: Maurus Frey, Vorsteher des Bau- und Umweltdepartements und Moderator des Anlasses, checkte die wichtigsten Eckpunkte des vorliegenden Richtkonzept mit den Leitsätzen, die auch unter Mitwirkung der Krienser Bevölkerung erarbeitet wurden.

Thomas Lustenberger, Abteilungsleiter Planungs- und Baudienste der Stadt Kriens, erklärte den Mitwirkungsprozess und führte aus, was ein Richtkonzept ist und was im Bebauungsplan definiert ist. Er betonte, dass das vorliegende Konzept noch kein Architekturprojekt sei.  

 

Kopfkino durch den Architekten

Donat Senn von GWJ Architekten nahm die Anwesenden bildlich bei der Hand und führte sie durch die drei verschiedenen Nachbarschaften des künftigen Stadtteils – mit ihren spezifischen Ausprägungen. Für seine lebhaften Ausführungen gab es wie bereits an seinen vergangenen Auftritten spontanen Applaus.

Peter Schmid, Präsident der Grundstückseigentümerin Logis Suisse, betonte, dass das Bell-Areal zu einem belebten und vielseitigen Zentrum wird. «Es bietet ein Gesamtpaket zum Wohnen, Arbeiten, Einkaufen, Zusammensitzen und Schwatzen, Spielen oder einfach zum Ausruhen», sagte Schmid.

Bei der anschliessenden Fragerunde meldeten sich Anwesende vor allem zu einem Thema, welches der Krienser Bevölkerung unter den Nägeln brennt: der Verkehr im Stadtzentrum. So gab es Fragen zu der Einführung einer Passerelle über die Obernauerstrasse oder einer Tempo-30-Zone an der Waldheimstrasse.

Zum Schluss lud Moderator Frey die Anwesenden nochmals zur Teilnahme an der Mitwirkung und den in diesem Rahmen stattfindenden öffentlichen Arealrundgängen vom 14. und 17. Mai ein.

Beim gemütlichen Apéro gab es weitere angeregte Diskussionen. Viele Teilnehmende des Infoanlasses studierten auch die Pläne an der Wand oder das Modell des künftigen Stücks Stadt.

 

Eindrücke vom Infoanlass: